Die andere Seite der Musik

2005 wurde der Verein B-Sides gegründet, um aussergewöhnliches Kunst- und Kulturschaffen zu unterstützen, zu fördern und zu vermitteln. Wieso der Name B-Sides? Weil die B-Seite einer Single meist die spannendere und unkommerziellere Komposition bietet.

Die Musik war auch die erste Liebe des B-Sides. Daraus entstand das B-Sides Festival, das seit 2006 auf dem Sonnenberg in Kriens mutige und aussergewöhnliche Musik vieler Stilrichtungen präsentiert. Als Veranstalter ist B-Sides zudem in diversen Luzerner Kulturhäusern aktiv.

Der Verein B-Sides agiert nachhaltig und will sich und sein Publikum stets von Neuem herausfordern. Dabei interessiert sich B-Sides auch für Kunstformen abseits der Musik. Für seine Projekte kann der Verein auf ein grosses Netzwerk an Verbündeten zurückgreifen, die sich mit Talent und schöpferischem Geist eingeben.

Kontakt

Verein B-Sides
Postfach 7065
6000 Luzern 7
contact@b-sides.ch

B-Sides Festival Sonnenberg

Der Freiluftanlass B-Sides Festival feiert 2015 seine 10. Austragung. Zog er im ersten Jahr 500 Leute über zwei Tage an, waren es 2014 über drei Tage 4000. Geboten wird am Festival Musik jeglicher Couleur und abseits des Mainstreams. Das Gelände ist überschaubar, ideenvoll dekoriert und sponsorenfrei. Dank einer aufwändig betriebenen Küche kann am B-Sides so gut gegessen werden wie wohl an keinem anderen Openair in der Schweiz.

10 Moments

2015 wird das B-Sides zehn Jahre alt. Mit dem Projekt «10 Moments» wird dieses Jubiläum ausgiebig gefeiert. Die beiden ersten Moments – das B-Sides Indoor Festival sowie die Veröffentlichung eines Kochbuchs – wurden bereits 2014 durchgeführt. Über das Jahr 2015 erstrecken sich die acht weiteren Moments. Geboten werden etwa ein Fotoausstellung, ein Grafikfestival und ein Kultur-Alpaufzug.

Salad Days Club

Salad Days Club ist ein 2014 gegründetes Veranstaltungslabel, das alternative Populärmusik im KKL aufführt. Es setzt sich aus Leuten des Südpols, der Schüür, dem Jugendradio 3Fach und dem B-Sides zusammen. Salad Days Club bietet im KKL ein Live-Angebot für die jüngere Generation, und schliesst gleichzeitig eine Konzertraum-Kapazitätslücke in Luzern.