Liebe Freunde

Das B-Sides Zweitausendjetzt naht. Wir freuen uns schon jetzt auf die Zeit mit euch auf dem Sonnenberg. Bevor es aber soweit ist, wollen wir auf ein Herzensprojekt hinweisen. Zusammen mit dem Kollektiv rund um das Projekt «The Art of a Culture of Hope» werden wir dieses Wochenende am Fumetto präsent sein. Zudem haben wir auf unserer Festival-Homepage eine Plattform für wichtige gesellschaftliche Projekte aufgeschaltet, bei welcher auch du mittun kannst!

Mit Freude und viel Motivation gehen wir in die letzten beiden Monate der Vorbereitung!

Herzlich,

Euer B-Sides

B-Sides am Comix-Festival Fumetto

Das B-Sides-Festival ist 2017 eine Kollaboration mit dem Langzeit-Projekt «The Art of a Culture of Hope» eingegangen. Zusammen wollen wir Hoffnung zelebrieren, dem Publikum zuhören, wenn es über Ängste spricht, das Gespräch über unsere Zukunft fördern und zu Aktionen animieren.

Wir möchten den Diskurs über Hoffnung und Angst im kleinen, persönlichen, sowie im grossen, gesellschaftlichen Kontext fördern. Eure Stimmen werden Teil des Archivs für Hoffnung und Angst von «The Art of a Culture of Hope», welches ab April 2018 touren wird.

Um möglichst viele Leute zu erreichen und auf das B-Sides sowie die Kollaboration aufmerksam zu machen, geben wir dir am Fumetto eine Fahne mit. Diese kannst du an deinem Balkon aufhängen und somit die Frage «Wie klingt Hoffnung?» einem breiten, gemischten Publikum stellen.

Komm diesen Sonntag, 2. April, ab 10 Uhr 30 bei unserem Stand am Comix-Festival Fumetto in der Kornschütte in Luzern vorbei, und sei Teil der Aktion.

Zusammen schmücken wir den Strassenraum und geben etwas persönliches preis. 

Anleitung:

1. Nimm eine Fahne mit nach Hause

2. Befestige sie an deinem Balkon oder Fenster, so dass sie für deine Nachbarn oder die Fussgänger möglichst gut sichtbar ist.

3. Beantworte die Frage «Wie klingt Hoffnung?» auf der Fahne oder auf einem zweiten Tuch, welches Du auch in ein Fenster hängst.

4. Überzeuge deine Nachbarn mitzumachen, indem auch sie eine Antwort aufhängen.

5. Schicke ein Foto an medien@b-sides.ch und deine Aktion wird ein Teil des Archivs von «The Art of a Culture of Hope».

6. Schreibe weitere Antworten am B-Sides Festival an die Wände, welche wir dort bereitstellen. 

---

Zeige uns dein Projekt der Hoffnung!

Die Idee der «Projects of Hope» ist es eine Sammlung von inspirierenden Projekten auf unserer Homepage zur Verfügung zu stellen. Künstler, Helfer und Festivalleitung haben bereits Projekte eingereicht. Nun bist du an der Reihe.

Wir wollen, dass du uns ein Projekt einreichst, welches dir Hoffnung gibt und eine positive Entwicklung der Gesellschaft vorantreibt. Alle Projekte werden auf unserer Homepage veröffentlicht und eure Stimmen werden Teil des Archivs für Hoffnung und Angst von «The Art of a Culture of Hope», welches ab April 2018 durch Europa touren wird.

Teile dein «Project of Hope» mit uns!

Oder stöbere dich HIER durch die bereits eingegangenen Projekte.

 

---

Agnes Obel gewinnt Album of the Year Award

Agnes Obel gewinnt mit ihrem Album 'Citizen of Glass' den IMPALA European Independent Album of the Year Award! Dabei setzt sie sich unter anderem gegen Bands wie RadioheadBlood OrangeOne Sentence. Supervisor oder Klaus Johann Grobe durch.

Wir freuen uns sie am 15. Juni im Rahmen des B-Sides Festivals bei uns auf der Bühne zu haben! Ausschnitte aus dem Album kannst du HIER online streamen.

---

«The Other Side of Hope» im Kino Bourbaki

In Helsinki kreuzen sich zwei Schicksale. Wikström hat bisher als Handelsvertreter für Krawatten und Männerhemden gearbeitet, nun beschliesst er, sein Leben umzukrempeln und ein Restaurant zu eröffnen. Das Startkapial dazu verdient er sich am Pokertisch. Khaled, den syrischen Flüchtling, hat der Zufall in die finnische Hauptstadt verschlagen. Als sein Asylgesuch abgelehnt wird, taucht er unter. Eines Abends landet er im Hinterhof von Wikströms Restaurant und dieser beschliesst, den jungen Syrer unter die Fittiche zu nehmen.

Finnen, Flüchtlinge und Freundschaften: Aki Kaurismäki spielt mit den Erwartungen des Publikums und äussert sich mit seinem unverkennbaren Filmstil pointiert - und durchaus optimistisch - zur Flüchtlingskrise.

Den Film gibt es ab heute im Neugass Kino Bourbaki in Luzern zu sehen.

 

---

Veranstaltungstipps:

30. März - 1. April: M4music – Festival, Conference & Demotape Clinic in Zürich

1.-9. April: Fumetto Comix-Festival in Luzern

1.-15. April: There Are Worse Bands Festival in Luzern

25.-30 April: Stanser Musiktage

26. Mai: Sleaford Mods @ Südpol Luzern

2.-4. Juni: Bad Bonn Kilbi in Düdingen

15.-17. Juni 2017: B-Sides Festival @ Sonnenberg Kriens / Luzern 

Check out Luli for all LU-Town shows.